Thymektomie „Schnittmuster“

Erfahrungsberichte: Myasthenia gravis, Thymektomie

Es ist wirklich erstaunlich, wie viele unterschiedliche „Schnittmuster“ es für diese Operation gibt!


Locke: Ich bin jetzt zurück aus dem Krankenhaus und bevor meine Fäden gezogen werden wollte ich dir noch ein Foto meiner Narbe schicken. Da es auch mir sehr geholfen hat die Bilder anderer zu sehen, möchte ich auch meine Beitrag dazu leisten.
„linksseitige Thoraktomie mit Thymektomie“
Die Narbe is 26 cm lang und ist auf dem Foto 14 Tage alt. Die Fäden werden erst noch gezogen. Hab momentan leider noch kein Gefühl in der Brust und am linken Oberarm… aber der Arzt meinte das wird noch besser und kommt wohl durch die durchtrennten Muskeln.
Ansonsten ist die Naht total gut genäht laut meinem Hautarzt. Außer die Löcher von den Drainagen…aber abwarten …außerdem sind die ja nicht so groß:-)
Was ich aber jedem raten möchte: die Brust vorher und gleich nach der OP gut einfetten und danach kühlen denn bei mir is die Haut bissle gerissen von der ersten Schwellung nach der OP. Hab halt jetzt so ne Art Schwangerschaftsstr eifen auf der Brust.Kann man aber sicher vermeiden wenn mans weiß und vorbeugt.


Jule: An meine Tymektomie kann ich mich gar nicht so richtig erinnern, weil sie direkt von der Intensiv Station folgte und ich da noch nicht richtig bei mir war!!!
Ich kann auch meine Bilder gerne zeigen aber sie sehen nicht so toll aus. Meine Narbe ist auch heute nicht schon, sehr dick und wulstig!!!


Kerstin: das gute Stück ist ewa 15 bis 18 cm lang, ursprünglich begann sie „ganz oben“. Also da wo auch das Brustbein anfängt. Dank der Schwerkraft liegt der Anfang jetzt ca. 1 bis 2 cm tiefer. Die Narbe endet etwa drei Zentimeter vor „Brustbeinende“. Mein Brustkorb ist also beide Male nicht ganz geöffnet worden.
Da, wo an meiner linken Brust eine kleine weiße „Beule“ zu sehen ist, kam bei der ersten OP der Schlauch raus. Bei besagter erster OP wurde mit „…schichtweiser Wundverschluß, zunächst Verschluß der Sternotomie mit 6er BPT, adaptierende Faszien- und Muskelnaht mit 0er Vicryl. Subkutannaht, intrakutane Hautnaht …“ mein Brustkorb wieder „zugemacht“.
Bei der zweiten OP wurde die alte Narbe wieder geöffnet. und „… mit zwei Drahtnähten verschlossen. Anschließend Periostnähte. Schichtweiser Wundverschluss. Intrakutane Einzelknopfhautnähte. …“ Von der zweiten Redon-Drainage ist nur ein nicht mal mehr ganz weißer Fleck übrig geblieben, der sich links vom Narbenanfang befindet. Ist fast weg!! Freu!!!


Gabi: ich wurde am 18.06.98 thymektomiert und durfte diese kleine „erinnerungsfotos“ behalten
(„Lesehilfe“ von Wiebke: ein Röntgenbild vom Oberkörper, Seitenansicht. Am rechten Bildrand ist teilweise die Wirbelsäule zu erahnen, links von der Bildmitte sind die um das Brustbein gewickelten Drähte zu erkennen. So sehen die Drähte also aus, wenn sie noch im Körper sind)


Karin: ich wurde am 1.10.03 thymektomiert, nach der op mußte ich noch 24 stunden auf der intensivüberwachung bleiben und am 3.10. durfte ich am vormittag schon wieder nach hause! die operation dauerte ca. 2 stunden, ich habe nur den schnitt am hals und das foto wurde 10 tage nach der op gemacht.

der histologische befund ergab eine „lymphofollikuläre thymushyperplasie“.


Nicole: Ich wurde am 13. September 2001 thymektomiert. Auf meinen Wunsch hin hat mir der Chirurg ein Foto des Thymus zugestellt. Ich kann darauf leider nicht so viel erkennen, ausser, dass er stark vergrössert ist. Die Narbe ist nun also bald 2jährig. Sie verläuft wie ein BH-Bügel. Im Vergleich zu den anderen Fotos, welche ich gesehen habe, ist sie relativ gross, doch kaum sichtbar, wenn ich stehe. Das Foto wurde im Liegen geschossen.
Nach der Verheilung der Wunde habe ich lange Zeit Silikonpflaster getragen, welche die Narbe verfeinern und weisser machen sollen, da sie lange Zeit sehr rot und gut sichtbar war. Dann versuchte ich eine ein neues Produkt von Hansaplast: „Narbenreduktionspfl aster“, aber fragt mich nicht, ob es dieses Produkt auch in D gibt. Jedenfalls wurde die Narbe deutlich heller dadurch.
Inzwischen finde ich sie toll, so wie sie jetzt ist und ich bin froh, dass ich diese Variante gewählt hab.


Manami: Mittlerweile bin ich auch meinen Thymus los und wollte auch einen kleinen Beitrag leisten. Da ich Japanerin bin und meine Eltern in Tokio wohnen, hatte ich auch die Moeglichkeit, mich in Japan umzuhoeren. Schliesslich habe ich mich dazu entschlossen, in Japan operieren zu lassen, denn die Naehe von meinen Eltern war mir doch sehr wichtig.

Operiert wurde mit Hilfe eines Endoskops, das von einer Oeffnung unterhalb des Brustbeins hineingefuehrt wurde, waehrend mein Brustkorb sozusagen aufgehaengt war. Am Ende wurde der Thymus von einer zweiten Oeffnung oberhalb des Brustbeins herausgeholt, weil man von unten aus schlecht an das obere Ende des Thymuses kam. Das Photo, was ich mitgeschickt habe, wurde 2 Wochen nach der Operation gemacht. Man sieht ausserdem noch eine kleine Narbe, die von der Brust-Drainage stammt.Ich habe auch eine Art Erfahrungsbericht geschrieben, den es auf meiner Homepage gibt: www.manami.de



Barbara: Meine Narbe ist 20 cm lang und hört ca. 3 cm unter dem Brustbein auf und fängt 3 cm unter dem Halsgrübchen an. Bei mir ist die Narbe oben sehr breit (0,75 cm), unten ist sie schmäler, weil so ein starker Zug auf der Narbe war. Meine Wunddrainage ist unterhalb der rechten Brust, in der Brustfalte, zirka 1×1 Zentimeter groß, sehr blaß, sieht man fast nicht mehr! Hatte fünf Drähte drinnen, alles heraußen! Die stellenweisen Verbreiterungen sind die kleinen Einschnitte für die Entfernung der Drähte gewesen!

Ich schicke Dir ein Bild von den rausgeschnipselten Drähten in einer Hülle, damit Du weißt wie die ausschauen. Ich habe damals bei der Operation die Schwestern gebeten, dass sie mir diese aufbewahren, weil ich sie als Andenken haben wollte.



Nicole: Ich wurde am 13. September 2001 thymektomiert. Auf meinen Wunsch hin hat mir der Chirurg ein Foto des Thymus zugestellt. Ich kann darauf leider nicht so viel erkennen, ausser, dass er stark vergrössert ist. Die Narbe ist nun also bald 2jährig. Sie verläuft wie ein BH-Bügel. Im Vergleich zu den anderen Fotos, welche ich gesehen habe, ist sie relativ gross, doch kaum sichtbar, wenn ich stehe. Das Foto wurde im Liegen geschossen.
Nach der Verheilung der Wunde habe ich lange Zeit Silikonpflaster getragen, welche die Narbe verfeinern und weisser machen sollen, da sie lange Zeit sehr rot und gut sichtbar war. Dann versuchte ich eine ein neues Produkt von Hansaplast: „Narbenreduktionspfl aster“, aber fragt mich nicht, ob es dieses Produkt auch in D gibt. Jedenfalls wurde die Narbe deutlich heller dadurch.
Inzwischen finde ich sie toll, so wie sie jetzt ist und ich bin froh, dass ich diese Variante gewählt hab.